Burg Aggstein

File 122Die in den Fels gebaute Burg Aggstein in der Wachau thront hoch über dem Flussufer und stellt eine der berühmtesten Ritterburgen Österreichs dar. Einst hatte die Burg eine erstaunliche Länge von mehr als 100 Metern und hohe Treppen: sie diente im 16. Jahrhundert als Befestigungsanlage zur Abwehr.

In der Burgruine sind viele Bereiche erhalten geblieben: Versteckte Stiegen, Höfe und Türme, ein Verlies sowie eine Kapelle, ein Rittersaal und eine Taverne bilden den Komplex der Burg, über die schaurige Geschichte erzählt werden. Einer der Herrscher über die Burg soll Wegzoll von vorbeifahrenden Booten gefordert haben – wer nicht parierte wurde in das Rosengärtlein eingesperrt, einem kleinen Garten auf einem Felsvorsprung, wo ihn mangels ausreichender Nahrung der Hungertod erwartete.

File 275Von der Sichtstege ausgehend hat der Besucher einen wunderbaren Ausblick auf die Donau und die Wachau. Die kleine Burgkapelle wird heute noch für Hochzeitszeremonie. In der Taverne werden ritterliche Speisen gereicht und in der Nibelungenausstellung werden dem Besucher Einblicke in die Kulturgeschichte gewährt. Auch die verschiedenen Bau- und Entstehungsweisen der Burg werden vermittelt. Der Rittersaal wurde nach dem Vorbild nachgestellt und kann als Speisesaal genutzt werden.

Auch das frühbarocke Servitenkloster Schönbühek, das sich in unmittelbarer Nähe, auf einer schmalen Felskuppe der Donau befindte, ist sehenswert: hier befindet sich eine Nachbildung der heiligen Stätten Paläsztinas mit der Geburtskirche von Bethlehem, der Grab Kapelle Christi und dem Kalvarienberg sowie einem kapellenartigen Bau, der die Kreuzigung zeigt.