Geschichte

180 000 v. Chr.: Menschen besiedeln das Land

5300 v. Chr.: Ötzi stolpert

ab 2200 v. Chr.: Entwicklung der Schmiedekunst

150 v. Chr.: Die Römer nahmen – wegen den Handelsgütern Salz, Eisen und Gold – wirtschaftliche Beziehungen auf.

15 v. Chr.: Um die Reichgrenze vor den Germanen zu schützen nehmen die Römer den Ostalpenraum ein. Die Gebiete Nordtirol und Vorarlberg werden von des Kaisers Adoptivsöhne besetzt.

3. Jh. n. Chr.: Die ersten Germanenstämme dringen in den Ostalpenraum ein.

Um 700: Christianisierung im Ostalpenraum

788: Ein Bollwerk gegen die Awaren wird von Karl dem Großen geschaffen

955: König Otto I. gelingt es die Ungarn in der Schlacht auf dem Lechfeld bei Augsburg zu schlagen: daraufhin wurde die Ostmark 966 das erste Mal Ostarrichi genannt. Die Schlacht auf dem Lechfeld zählt daher zu der Geburtsstunde Österreichs.

976: Dem bayrischen Adelsgeschlecht der Babenberger wird die Verwaltung der Ostmark gegeben. Ab diesem Zeitpunkt begann sich der Machtbereich der Babenberger auszudehnen.

Ab 1273: Beginn der Herrschaft des Hauses Habsburg in Österreich.

1278: Deutscher König Rudolf I. besiegt Ottokar II. von Böhmen.

1438: Albrecht V. gewinnt erstmals die Kaiserwürde Habsburg. Von diesem Zeitpunkt an waren die Habsburger bis 1806 ununterbrochen die Träger der deutschen Kaiserkrone.

1491: Maximilian I. vereinigt beide Habsburger Linien und erweiterte durch Ehe- und Erbverträge die habsburgerische Hausmacht.

1519 – 1556: Karl V. ging als Herrscher in dessen Reich „die Sonne nicht unterging“ in die Geschichte ein.

1618 – 1648: Im Dreißigjährungen Krieg, der als Macht- und Religionskampf zwischen Protestanten und Katholiken begann, bildeten Habsburg und Bayern die wichtigste Katholische Partei.

Seit. 15. Jh.: Die Osmanen versuchen Österreich zu erobern. 1529 wurde Wien das erste Mal ergebnislos belagert. 1664 konnte das kaiserliche Heer die Türken an der Ostgrenze der Steiermark besiegen.

1701 – 1714: Spanischer Erbfolgekrieg: in dessen Folge die österreichischen Ansprüche auf den spanischen Thron aufgegeben werden mussten – allerdings erhielt Österreich stattdessen die bisher mit Spanien vereinigte Niederlande und Teile Italiens, was Österreich zur Großmacht aufstiegen ließ.

1740 – 1780: Maria Theresia behauptet sich gegen Preußen und Bayern.

1804: Franz der I. wird der erste Kaiser von Österreich und gründet die Donaumonarchie.

1814/15: Wiener Kongress

1870/1871: Schaffung des deutschen Nationalstaates.

1914: Ermordung des österreichischen Thronfolgerpaares, woraufhin Österreich-Ungarn Serbien den Krieg erklärte. Die Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn wurden bis 1918 von Großbritannien, Frankreich, den USA und Italien besiegt. Mit dieser Niederlage endete die 600-jährige Herrschaft der Habsburger.

1919: Gründung der Republik Österreich am 21.Oktober.

1938: Anschluss Österreichs: Hitler lässt seine Truppen in Österreich einmarschieren und vollzieht den auch von vielen Österreichern gefeierte „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland.

1945 – 1955: Österreich wird in vier Besatzungsfronten aufgeteilt.

1986-1992: „Affäre Waldheim“

1995: Eintritt Österreichs in die Europäische Union.