Hallstätter See

File 140

Der Hallstätter See liegt an der frühgeschichtlich bedeutsamen Gemeinde Hallstadt im Salzkammergut in Oberösterreich, ist knapp 6 Kilometer lang und über 2 Kilometer breit und wird von der Traun durchflossen. Er befindet sich zwischen dem steil abfallenden Obertrauner und den Hallstätter Bergen und ist der fünftgrößte See des Salzkammergutes und hat eine geschichtlich weit zurückreichende Entwicklung nachzuweisen: vor mehr als 4000 Jahren sollen seine Ufer schon von den Kelten besiedelt worden sein. Für die keltischen Siedler war die natürlche Schönheit und Anmut des Sees von geringer Bedeutung – der See diente ihnen als Transportweg für das Salzaufkommen aus dem Salzberg.

File 284

Heute ist der Hallstätter See Träger der Hallstätter Schiffe, welche die Besucher befördern. Viele kommen auch über den Ostufer-Wanderweg ausgehend von Bad Goisern: von dort aus gewährt der See einen wundervollen Ausblick auf seine Gestalt und sein Antlitz. Der Soleleitunsgweg an den steilen Hängen des Westufers führt von Hallstatt durch das Goiserer Tal bis Ebensee und gewährt außerordentliche Einblicke in das Gewässer des Hallstätter Sees.

Der Hallstätter See ist ein fjordartiges Gewässer voll beschaulicher Stille und melancholischer Tiefe. Im Hallstätter See sind verschiedene Fischarten beheimatet, darunter die Reinanke, die heute sehr stark bedroht ist. Der Hallstätter See bietet neben den unzähligen Wandermöglichkeiten auch ein außerordentliches Badevergnügen: das bis zu 23 Grad warme Wasser lädt zu einem erholsamen und kühlenden Bad.