Land & Leute

Geographie:

Die Alpenrepublik verläuft vom Bodensee im Westen bis hin zum Neusiedler See im Osten. Die Ausdehnung des Landes von Nord nach Süd beträgt circa 300 km. Die Donaurepublik erstreckt sich von Ost nach West über 570 km. Österreich umfasst drei grundlegende Naturräume: das Vorländer und Randalpine Becken, Gneis- und Granitplateau und die österreichischen Alpen

 

Lage

Die Länder, die an Österreich grenzen sind Tschechien, die Slowakei, Ungarn nordöstlich und östlich und südlich Slowenien, Schweiz, Liechtenstein, Italien und nordwestlich Deutschland.

Klima

Das österreichische Klima ist ein atlantisches Klima, in Wechselwirkung mit dem kontinental geprägten pannonischen Klima und dem Mittelmeerklima.


Flora und Fauna

In Österreich gibt es eine sehr artenreiche Pflanzenvielfalt: Österreich gehört zu den waldreichsten Ländern Europas, welche überwiegend aus Buchen und Eichen bestehen. In den höheren Regionen sind Nadelgehölze anzutreffen, darunter Fichten, Zirbelkiefern und Lärchen.

 

Gebirge

Der höchste Berg in Österreich bildet mit einer Höhe von ungefähr 3797 m der Großglockner.


Menschen:

Bevölkerung

Zu Beginn des Jahres 2009 erreichte Österreich einen Bevölkerungsstand von 8,35 Millionen.

 

Gemeinden

In Österreich gibt es circa 2350 Gemeinden, die über die 8 Bundesländer verteilt sind und die unterste Ebene der Verwaltungsgliederung bilden und in der Bundesverfassung verankert sind.

 

Sprachen

Rund 88 Prozent der Bevölkerung haben Deutsch als Muttersprache. Sie ist offizielle Staatssprache, wobei auch die Minderheitensprachen anerkannt und gesetzlich geschützte sind: darunter Burgenlandkroatisch, Romani, Slowakisch, Slowenisch, Tschechisch.


Religion

Derzeit bekennen sich – nach den Ergebnissen der Volkszählung – rund 73 % der Bevölkerung zur römisch-katholischen und rund 4,7 % zur evangelischen Kirche. 2,2 % der Christen sind Mitglieder orthodoxer Kirchen. Der Islam bildet in Österreich mit einem Anteil von rund 6,2 % die größte nicht-christliche Glaubensgemeinschaft. Zum Judentum bekennen sich rund 8140 Menschen, wovon mehr als 2/3 in Wien leben. Zum Buddhismus bekennen sich etwa 10.000 Menschen und zum Hinduismus rund 3600.

 

Regierung:

Offizieller Name

Bundesregierung Österreich

 

Politische Institutionen

Österreich ist eine förderale, parlamentarisch-demokratische Republik, die aus neuen Bundesländern besteht. An der Spitze des demokratischen Staatswesens steht der Bundespräsident. Die österreichische Demokratie ist vor allem als eine repräsentative verankert, es bestehen allerdings auch Möglichkeiten der direkten politischen Beteiligung.

 

Parlament

Rechnungshof

Volksanwaltschaft

Österreich Konvent

Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen

Bundesrechenzentrum

Österreichische Nationalbank

Österreichische Staatsdruckerei

Österreichische Finanzmarktaufsicht

Datenschutzkommission

 

Staatsoberhaupt

Bundespräsident Heinz Fischer

 

Präsident

Bundespräsident Heinz Fischer

 

Hymne

Land der Berge, Land am Strome

 

Wirtschaft:

Wirtschaftszweige

Der Primärsektor ist die Rohstoffförderung, also Landwirtschaft und Bergbau. Die biologische Landwirtschaft ist stark ausgeprägt und erreicht die höchste Dichte von Biobetrieben in Europa. Der Wein bildet ein wichtiges Exportprodukt. Auch geringe Mengen von Tabak werden in Österreich, insbesondere in der Steiermark, angebaut. Aufgrund des großen Waldbestandes ist die Forstwirtschaft und die holzverarbeitende Industrie ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Im Bereich des Bergbaus sind vor allen Dingen die Sand- und Kiesgewinnung dominierend. Zum sekundären Wirtschaftsfaktor zählen Energie- und Wasserversorgung. Der tertiäre Sektor ist der Dienstleistungssektor und nimmt einen Anteil von 67 % am österreichischen BIP ein: Die Dienstleistungen machen den weitaus größten Teil der Wirtschaftsleistungen in Österreich aus. Zudem besitzt Österreich innerhalb Europas ein sehr dichtes Bankennetz.

 

Tourismus

Der Tourismus bildet in Österreich einen bedeutenden Wirtschaftszweig. Die Gebirgslandschaften und Seenlandschaften, die kulturell anspruchsvollen Denkmäler, darunter zahlreichen Bugen, Schlösser und Klöster und die geschichtsträchtigen Städte sowie die zentrale Lage des Landes, bieten optimale Bedingungen für den Tourismus. In vielen der Bergsteigerdörfer herrscht der Natur-Tourismus vor.